Datensicherung mit CD und DVD

Die technischen Grundlagen der optischen Speichermedien

Währen die Daten auf Festplatten magnetisch gespeichert werden, geschieht die Speicherung von Daten bei CDs und DVDs optisch. Die Medien selbst bestehen aus Polycarbonat, die Daten tragende Schicht aus einer Legierung, deren Struktur polykristallin ist und die dadurch Licht reflektiert. Beim Schreiben von Daten auf diese Schicht wird die Legierung durch den auf Maximalleistung geschalteten Laser auf eine Temperatur von über 500° Celsius gebracht. Dadurch geht das Material in einen amorphen Zustand über und verliert so seine reflektierende Eigenschaft.

Die so geschriebenen Datensenken (Pits) können durch die im Verhältnis zu den umgebenden Flächen (Lands) unterschiedlich starke Reflektion über den Lesekopf wieder ausgelesen werden. Bei den mehrfach beschreibbaren Medien erfolgt vor dem erneuten Beschreiben des Mediums eine Löschung durch Erhitzung der amorphen Bereiche auf 200° Celsius, wodurch diese wieder polykristallin und damit reflexionsfähig werden.

Anders als bei den Festplatten werden die Daten auf einer CD oder DVD in einer einzigen Spiralspur geschrieben, die von innen nach außen über die gesamte Oberfläche der CD bzw. DVD verläuft.

Die Sicherheit der Daten auf CDs und DVDs

Unter dem Einfluss von Licht und Temperatur geht der Reflexionskontrast aber nach einiger Zeit deutlich zurück. Irgendwann kann man die CD bzw. DVD dann nicht mehr auslesen. Eine Rettung der Daten mit speziellen Werkzeugen ist aber in aller Regel noch möglich.

Bei diesen optischen Medien kommt es aber auch zu Korrosionserscheinungen, die meistens durch atmosphärische Einflüsse ausgelöst werden. Oxidation, also die Verbindung mit Sauerstoff, ist die Hauptursache für Korrosion bei optischen Datenträgern, Die Rettung von Daten, die auf korrodierten CDs oder DVDs gespeichert sind, ist in der Regel extrem aufwändig oder gar nicht mehr möglich.

Ein weiteres Problem bei den optischen Datenträgern ist ihre Empfindlichkeit bei mechanischen Beschädigungen wie zum Beispiel Kratzern auf der Oberfläche des Mediums. Sind diese Beschädigungen auf der nicht bedruckten Unterseite aufgetreten, ist die Rettung der Daten in aller Regel noch möglich. Bei solchen Beschädigungen auf der Oberseite, in die die Pits gebrannt wurden, kann man die Daten in den meisten Fällen nicht mehr retten. Bei den doppelseitigen Rohlingen kann es auch passieren, dass die Klebeverbindung auseinander geht. Dann ist bei diesen Rohlingen auch keine Datenrettung mehr möglich.

Fazit

Zusammenfassend muss man feststellen, dass CDs und DVDs durch die beschriebenen Probleme recht unsichere Medien sind. Deshalb sind sowohl CDs als auch DVDs für die Sicherung Ihrer Daten und für die Langzeit – Archivierung nicht geeignet.

Flash Memory

Flash-Karten und USB-Sticks

sind heutzutage viel verbreitete Speichermedien.

Zu diesem Typ gehören alle Speicherkarten, USB Sticks, SD Karten, MMC Karten, Mini und Micro SD Karten, RS – MMS karten, Memory Sticks und Memory Sticks Duo, Smart Media und andere.

Als Vorteil kann man die kompakte Bauweise sowie mittlerweile eine hohe Kapazität und Geschwindigkeit von Flash-Karten nennen.

Leider sind der Flash-Basierte Speicher relativ unzuverlässig. Das liegt einerseits daran, dass die Anzahl von Schreibzyklen bei diesen Medien begrenzt ist. Laut Herstellern liegt die Zahl im Bereich von 1000 bis 100000 Schreibzyklen. Andererseits gibt es bei so einer kompakten Bauweise kaum eine Möglichkeit bei einem Datenverlust den Speicher zu reparieren.

Unsere Empfehlung: Die Daten auf einem USB-Stick oder Speicherkarte nur zeitlich zu speichern und für Sicherungskopien andere Speichermedien zu benutzen.

Ursachen für Datenverlust

Unsere Erfahrung zeigt, dass ca. ein Drittel aller Datenrettungs-Fälle auf Harware-Fehler zurückzuführen sind. Grund: begrenzte Lebensdauer von Speichermedien. Am schlimmsten sieht es mit selbstgebrannten CDs und DVDs aus, die schon nach zwei Jahren erste Ausfallerscheinungen zeigen. USB-Sticks werden nach etwa 100.000 Lese/Schreib-Vorgängen untauglich.  ursachen