RAID-Systeme

Was sind RAID – Systeme?

Der Begriff RAID bedeutet wörtlich „redundant array of independent disks“. Unter RAID – Systemen versteht man eine redundant verknüpfte Gruppe von Festplattenlaufwerken, die so betrieben werden, dass sie nach außen wie ein Laufwerk erscheinen. Dieses logische Laufwerk hat eine größere Datensicherung als Einzellaufwerke oder aber einen höheren Datendurchsatz. In der Praxis kommen RAID0, RAID1 und RAID5 am häufigsten vor.

RAID0

RAID0 wird auch „striping“ (Aufteilung in Streifen) genannt. Dabei werden die Daten auf die physikalischen Festplatten aufgeteilt und jede der Festplatten mit einem gleichen Anteil der Daten beschrieben. Dadurch können alle beteiligten Festplatten gleichzeitig beschrieben bzw. bei Lesevorgängen ausgelesen, und die Datentransfers werden in dem Maße schneller durchgeführt, wie Festplatten beteiligt sind. RAID0 erhöht nur die Geschwindigkeit, nicht die Datensicherheit.

Fehler passieren bei RAID0 in aller Regel dadurch, dass eine der beteiligten Festplatten einen Defekt bekommt. Da RAID0 keine Redundanz hat, werden zum Retten der Daten alle Festplatten benötigt. Deshalb ist die Datenrettung bei dem nur auf Geschwindigkeitsvorteile angelegten RAID0 am schwierigsten.

RAID1

RAID1 wird auch „mirroring“ (Spiegelung) genannt. Dabei wird der Inhalt einer Festplatte auf mindestens eine weitere Platte gespiegelt. Auf diese Art und Weise erzielt man volle Redundanz der Daten. Dabei ist die nutzbare Kapazität so gross, wie die kleinste der beteiligten Festplatten. Sollten einer der Festplatten des Arrays ausfallen, kann man alle gespeicherten Daten von einer der gespiegelten Platten wieder auslesen.

Dabei ist es aber besonders wichtig, das Problem zu erkennen, bevor der Fehler durch den Mechanismus der Spiegelung auch auf die zweite Platte kopiert worden ist. Deshalb ist die Plattenspiegelung mit RAID1 auch kein Ersatz für die Datensicherung.

RAID5

RAID5 bietet sowohl einen erhöhten Datendurchsatz als auch Redundanz der Daten und ist deshalb die beliebteste Form des RAID – Arrays. Dazu sind allerdings mindestens 3 physikalische Festplatten nötig, bei mehr als vier Festplatten nutzt man die Vorteile vollständig. Um die nutzbare Kapazität zu errechnen reduziert man die Anzahl der beteiligten Festplatten um ein und multipliziert die Kapazität der kleinsten Festplatte damit. So ergibt sich für ein RAID – Array mit 4 Platten zu je 80 GByte eine nutzbare Kapazität von ( 4 – 1 ) x 80 =240 GByte.

Das wichtigste bei der Datenrettung von einem RAID5 – Array ist das Herausfinden der Parameter des RAID-Systems wie Stripe Size, Drive Offset, Direction of Rotation und Drive Order. Falls mehr als eine Platte defekt sind, muss erst eine dieser defekten Platten wieder hergestellt werden.